Hundewasserbetten - für den Hund oder für die Katz?!

Startseite / Aktuelles / Hundewasserbetten

  • -

Hundewasserbetten - für den Hund oder für die Katz?!

Man fragt sich schon, sind Hundewasserbetten nur der letzte Schrei, eine unnütze und teure Schlafstätte für den Vierbeiner oder gar wirklich sinnvoll?

In der Medizin und Heilbehandlung werden Wasserbetten schon länger erfolgreich eingesetzt. Bekannterweise haben auch Tiere häufig Probleme mit den Gelenken oder auch mit Organen, können ihre Schmerzen aber natürlich nicht aussprechen. Mittlerweile steigt die Nachfrage für hochwertige Hundebetten und Katzenbetten, insbesondere für gelenkschonende Funktionsbetten stetig an. Die Tragkraft des Wassers erzeugt ein Gefühl des Schwebens und zudem passt sich das Wasserbett optimal dem Tierkörper an.

So liegt Ihr Haustier in einer gesunden Position, in der sich Wirbelsäule und Muskeln entspannen. Anders als bei üblichen Hundebetten entstehen beim Hundewasserbett keine Druckstellen die den Schlaf stören, da die flüssige Füllung einen optimalen Druckaustausch garantiert. Das Körpergewicht des Tieres verteilt sich gleichmäßig über die ganze Fläche. Druckfreies Liegen fördert auch die Durchblutung. Dies kann unter anderem den Heilungsprozess nach Verletzungen oder Operationen beschleunigen.

Ein Hundewasserbett verbessert den Schlaf, stärkt damit die Gesundheit des Tieres und bietet wenn man es möchte auch sicherlich einen Hauch von Luxus!

Beachten wir die Vorteile und Nachteile von Hundewasserbetten: Das Hundewasserbett sorgt bei Hund und Katz für Entspannung, zum Beispiel nach:

Operation – Ein operierter Hund kann nur schwer zur Bettruhe bewegt werden. Die Wärme auf dem Wasserbett und die Tatsache, dass keine Druckpunkte entstehen, sind der Heilung hier besonders förderlich.
Verletzungen – Ein Hund geht auch mal durch Sträucher und trägt so manche Schramme, manchmal sogar Stauchungen oder Zerrungen davon. Auch hier hilft das Hundewasserbett durch die Vermeidung von Druck die Schmerzen zu lindern. Die Wärme sorgt für eine gute Blutzirkulation, welche die Selbstheilungskräfte stärkt.
Gelenke – Ein Wasserbett spielt in die Aspekte Operation, Verletzungen und Therapie hinein. An den Gelenken sind Tiere besonders anfällig. Rheuma, Arthrose und HD sind für den Vierbeiner häufig schmerzhaft. Das Wasserbett für Hunde lindert diese Schmerzen.
Allgemeines Schlafverhalten – Aus einem Hundewasserbett will die Vierpfote häufig gar nicht aufstehen, so gemütlich ist es. Der erholsame Schlaf dauert daher häufig länger und der Hund ist anschließend top fit.
Hygienisch und pflegeleicht – Durch dieMilbenfreie Wassermatratze erreicht man die bestmögliche Schlafhygiene für das Tier. Eine abwaschbare Vinyloberfläche erleichtert die regelmäßige Reinigung enorm.
Sommerkühle – Der Vierbeiner schwitzt über die Zunge. Im Sommer ist dies oftmals sehr anstrengend für ihn. Da das Wasserbett nicht unbeheizt betrieben werden darf, wird eine Sommertemperatur von 26° Celsius bei Hunden gerne angenommen.
Kaum Abnutzungserscheinungen – Das Hundewasserbett zeigt keine Anzeichen der Abnutzung, wie Dellen im Kissen. Es bleibt fest, warm und gemütlich.

Allerdings gibt es auch Nachteile, die zumindest bedacht werden sollten.

Anschaffungskosten – Das Hundebett mit Wasserfüllung ist meist teurer als ein gewöhnliches Exemplar. Auch wenn es zunächst seltsam klingt, aber durch die sensible Füllung ist es sehr robust konzipiert und überlebt gewöhnliche Körbchen meist bei weitem! Verschiedenste qualitative Ausführungen bestimmen wie üblich den Preis.
Feste Kosten – Auch das Wasserbett für Hunde wird mit Strom betrieben. Der Jahresverbrauch ist aber meist viel geringer als angenommen und variiert je nach Größe etwas.
Gewicht – Angenommen es können 75 Liter Wasser eingefüllt werden, dann wiegt das Wasserbett auch mindestens 75 Kilogramm. Es ist schwer zu transportieren, kann dadurch aber auch vom Tier nicht verrückt werden.
Pflege – Einmal jährlich muss das Wasser mit einem Konditionierer gepflegt werden. Diverse Fach-Services finden Sie in München und Umgebung. Die Oberfläche kann meist selbst sehr leicht gereinigt werden.

Ein solches Wasserbett kann auch für Katzen verwendet werden und zeigt hierbei die gleichen Vor- und Nachteile auf. Beratung vom Fachmann finden Sie z.B. -> hier!

Fazit: Ein Hundewasserbett kann sowohl für Hunde als auch für Katzen durchaus förderlich für den gesamten Organismus wirken und Ihrem Liebling den bestmöglichen Schlaf bieten! Damit ist die Überlegung zur Anschaffung von einem Hundewasserbett durchaus sinnvoll und nicht grundsätzlich übertriebener Luxus!

Tierarztpraxis

Dr. med. vet. Petra Kracher
Lerchenauer Str. 203
80935 München

Tel.: 089 3545 575
info@petra-kracher.de

Öffnungszeiten

Montag 9 - 12 u. 15 - 19 Uhr
Dienstag 9 - 12 u. 15 - 19 Uhr
Mittwoch 9 - 12 Uhr
Donnerstag 9 - 12 u. 15 - 19 Uhr
Freitag 9 - 12 u. 15 - 19 Uhr
Samstag Jeden 2. Samstag Termine nach Vereinbarung